Entwickel einen Shooter! Erzähl keine Geschichten! Auf diesen gemeinsamen Nenner brachten es laut Warren Spector fast alle Publisher, bei denen er mit seiner neuen Firma Junction Point vorstellig wurde.

Kein Wunder also, dass nach der Auflösung von ION Storm zunächst Ruhe um das Branchen-Urgestein einkehrte. Immerhin hätte er mit einem einfachen 'Ja und Amen' angesichts dieser Forderungen all seinen Design-Philosophien, die sich bisher hinter Titeln wie Deus Ex oder Thief verbargen, ein für allemal abschwören müssen. Doch Waren Spector wahrte sein Gesicht und konnte mit seinen Ideen schließlich ein Lächeln in das von Vivendi Universal zaubern.

Und das wiederum verheißt nun für die Spieler einen Titel, der Warren Spector zufolge, gemessen an seinen Projekten der letzten 20 Jahre, den einzig logischen und evolutionären Schritt markieren wird. Auf diesem Wege soll sich vor ihnen der Horizont zu einer einzigartigen Erfahrung und 'coolen' Geschichte erweitern, der die Genregrenzen zwischen Action, Stealth und Rollenspiel verwischen lässt.

Klingt ja alles beinahe wie im Märchen und deswegen entwickelt das Team von Junction Point hoffentlich auch glücklich bis an das Ende ihrer Arbeitszeit.