Wie heute bekannt wurde, wäre einer der größten Medienkonzerne der Welt, Vivendi Universal vor kurzem fast von einer amerikanischen Private-Equity Firma namens Kohlberg Kravis Roberts & Co, kurz KKR, aufgekauft worden.

50 Milliarden waren für eine freundliche Übernahme unter Zusicherung der Nichtzerschlagung geboten worden, die Verhandlungen verliefen letztendlich jedoch ergebnislos. Ob die Gespräche weitergehen, ist unklar. Manche Insider sprechen von einem endgültigen Ende des Deals, andere vermuten, dass man die Verhandlungen wieder aufnehmen werde.

Vivendi Universal gehören unter anderem Studios wie Blizzard Entertainment (World of WarCraft), Sierra oder Universal Games.