Der Starforce-Kopierschutz ist vielen Raubkopierern Nutzern ein Dorn im Auge. Angeblich sei er unausgereift, zerstöre Hardware, wäre hier und da inkompatibel, spioniere das System aus und so weiter und so fort.

Im Spellforce-Forum des Publishers Deep Silver meldet sich nun ein Mitarbeiter zu Wort, um dem Negativ-Image ein wenig entgegen zu wirken:
"Jeder User hat mit Starforce Probleme Der Mythos: Es scheint so als ob überall Leute auftauchen die Probleme mit Starforce haben. Also muss auch ein großer Prozentteil der Käufer Probleme damit haben. Die Wahrheit: Bisher hatten wir bei X3 40 Supportanfragen mit Problemen die sich direkt auf Starforce zurückführen ließen. Der Großteil der Probleme konnten wir auf alte Treiber oder alte Hardware zurückführen. Oft war es auch ein Bug im Spiel, den der Entwickler erst später mit einem Patch ausbessern konnte. Das gleiche Bild bei TrackMania: nur ein sehr kleiner Bruchteil der Supportanfragen haben mit Starforce zu tun. Hier haben die meisten Leute Fragen wie man di Editoren bedient, oder Strecken austauscht. Quelle: Diese Informationen habe ich von unserem internen Support. Es gibt jedoch auch noch eine offizielle Stellungnahme von Ubisoft in der ein Producer von Heroes of Might & Magic 5 eine statistische Auswertung für drei Produkte gemacht hat die mit Starforce geschützt wurden. 0,3% aller Käufer von insgesamt weltweit 500.000 verkauften Spielen hatten Probleme mit Starforce, die der Support zu mehr als 95% lösen konnte. Zudem kann ich bei solchen Statistischen Erhebungen auch auf unser Trackmania Forum verweisen, in dem Probleme mit Starforce wirklich die Ausnahme sind... ihr könnt ja mal die Moderatoren dort befragen. Logik-Argument: Aber ich weiß schon... dem bösen Wolf glaubt niemand, deshalb für alle Verschwörungstheoretiker unter euch nochmal das Gedankenexperiment: Publisher will geld verdienen -> Publisher setzte KS ein, der sehr viele Probleme macht -> Publisher muss sehr viel Geld für Support ausgeben. Nun... wo liegt der Fehler in der Kette? Das Publisher wie jedes Unternehmen gewinnorientiert sind steht wohl außer Frage. Aber wenn Starforce wirklich soviele Fehler produziert wie behauptet, dann würden wir ihn nicht einsetzen, weil dadurch auch die Supportkosten steigen. Wir setzen Starforce gerade deshalb ein, weil das Ding "zu Tode getestet" wurde." Den ganzen Betrag findet man hier.