Werbung in Spielen ist ein immer wieder hitzig debattiertes Thema. Doch wie GamesMarkt nun meldet, fühlen sich die wenigsten Spieler durch Ingame-Advertising gestört - vorausgesetzt sie ist stimmig integriert.

Nach einer aktuellen Umfrage werden Werbebotschaften bei vielen Spielern sogar positiv aufgenommen - wenn sie die Atmosphäre stützen, etwa als Bandenwerbung bei Sportspielen. Immerhin 70 Prozent der über 3.000 Befragten stört die Werbung nicht, sie sehen sie aber auch nicht als gewinnbringend an. Von einem Drittel der Gamer wird die Werbung hingegen überhaupt nicht bis kaum wahrgenommen.

Einhellige Meinung: Sollte sich das Ausmaß an Ingame-Werbung weiterhin erhöhen, so verlangen 86 Prozent der Spieler eine spürbare Herabsenkung des Verkaufspreises - als Schmerzensgeld sozusagen.