Da Aliens vs Predator 3 einen hohen Gewaltgrad bietet, legte SEGA das Spiel erst gar nicht der USK zum Bewerten vor. Der Grund: Man möchte das Spiel nicht geschnitten auf den Markt bringen. Die Bitte ging von Entwickler Rebellion aus und SEGA akzeptierte das. Aliens vs Predator 3 hätte sicherlich in Deutschland erscheinen können, doch dann hätten die Entwickler die große Schere für Schnitte auspacken müssen.

Aliens vs Predator 3 - Entwickler verteidigt Gewalt im Spiel

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/18Bild 17/341/34
Besonders die Tötungsszenen sind mitunter ziemlich brutal.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Tim Jones, der Chef-Designer bei Rebellion, äußere sich zu dem Gewaltgrad und ist sogar etwas stolz darauf: "Die Killmoves sind nur ein kleiner Teil des umfangreichen und belohnenden Nahkampfsstems. Die entsprechenden Gewaltszenen, sowohl bei den Aliens als auch Predators, sind essentiell für die Marke und sollen außerdem für die Angst der Marines sorgen. Genau deshalb konnten wir die Gewalt nicht entfernen oder abändern, damit das Spiel in einigen Ländern eine bestimmte Alterseinstufung hätte bekommen können."

Wer Aliens vs Predator 3 spielen möchte, muss wohl oder übel zum Import greifen. Wie SEGA nochmals am Montag bestätigte, wird man auch in Deutschland ohne Probleme die PC-Version bei Steam aktivieren können. Einzig die Demoversion wurde für den deutschen Markt gesperrt.

Aliens vs Predator 3 ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.