Dass Aliens vs Predator nicht in Deutschland erscheinen wird, wissen wir bereits seit einiger Zeit. Und dass Australien in Sachen Videospiele noch etwas härter durchgreift ist bereits durch mehrere Fälle klar geworden. Zuletzt musste Left 4 Dead 2 gewaltige Einschnitte machen um überhaupt dort verkauft werden zu dürfen.

Aliens vs Predator 3 - Auch in Australien verboten

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 31/341/34
Gleich landet der Predator einen Trophäen-Kill
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Und so erstaunt es wohl kaum, dass AvP auch in Australien verboten wurde. Wie bereits zuvor in Deutschland erwähnte das Entwicklerstudio Rebellion, dass es keine Anpassungen machen würde um doch noch einen Release zu Stande zu bringen.

Die Gründe sind eindeutig die dargestellte Gewalt des Spieles. In einem Statement der entsprechenden australischen Behörde werden einige Gründe genannt, die letztendlich dazu geführt haben.

„Charaktere können mit dem Messer des Predators erstochen, oder mit dem Schwanz des Aliens durchbohrt werden. Der Predator sammelt „Trophäen“, indem er den Menschen ihre Köpfe abreist, während ihre Wirbelsäule noch immer an deren Nacken hängt. Köpfe können komplett herum gedreht werden, um das Genick des Charakters zu brechen. Augen können ausgestochen werden, wobei leere, blutige Augenhöhlen zurückbleiben.“

Das war nur ein Auszug aus dem letztendlichen Grund. Wie man in bisherigen Videos sehen konnte sind eigentlich nur die eigentlichen Trophäen-Kills dermaßen brutal dargestellt. Warum man auf diese Szenen nicht einfach verzichtet erklärt auch der Entwickler:

„Es ist für Erwachsene, es ist blutig und es ist angsteinflößend. Genau das war unser Ziel.“

Aliens vs Predator 3 ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.