Aliens: Colonial Marines wurde laut Gearbox-Chef Randy Pitchford viel zu früh von Sega angekündigt.

Aliens: Colonial Marines - Pitchford: "Spiel wurde zu früh angekündigt"

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/18Bild 83/1001/100
Vielleicht sehen wir das Spiel schon bald in Bewegung
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Aliens: Colonial Marines ist schon seit geraumer Zeit in Entwicklung, doch Informationen zum Spiel sind spärlich. Grund dafür ist wohl auch Sega, die das Spiel nach Meinung von Randy Pitchford viel zu früh angekündigt haben.

Zwar arbeitet Gearbox derzeit noch an Duke Nukem Forever, doch andere Projekte werden dadurch nicht behindert. „Gearbox hat mehr als 200 Leute und wir können auch zu jedem Zeitpunkt weitere 100 oder 200 Leute von außerhalb hinzuziehen. An Duke Nukem Forever sind etwa 70 Mitarbeiter beschäftig, weshalb es mit unseren anderen Projekten immer noch gut vorangeht.“ Dazu gehört auch Aliens: Colonial Marines.

„Ich weiß, dass darüber schon lange Funkstille herrscht und es für einige Leute sicher frustrierend ist, aber das Spiel wurde zu früh angekündigt. Sega hat diesen Vertrag mit FOX gemacht und bevor die Tinte überhaupt trocken war gaben sie eine Pressemitteilung heraus.“

„Zu der Zeit hatten wir noch keine einzige Zeile des Programmcodes geschrieben. Es braucht nun mal Zeit um Spiele zu entwickeln, aber es geht gut voran und ich freue mich schon darauf. Es wird nicht mehr lange dauern, bis wir die Funkstille brechen und es zeigen können.“

Auf der PAX 2010 zeigte Pitchford während einer Präsentation vier neue Screenshots und versicherte noch einmal, dass man weiterhin daran arbeiten wird.

2006 gab Sega bekannt, dass man mit Gearbox an einem neuen Alien-Spiel arbeitet. Offiziell angekündigt wurde der Titel schließlich 2008.

Aliens: Colonial Marines ist für PC, PS3, Wii U und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.