Gearbox veröffentlichte für für Xbox-Version von Aliens: Colonial Marines einen neuen Patch, mit dem man das Spielen angenehmer gestalten möchte. Der bringt etwas über 20 Verbesserungen mit sich sowie "verschiedene Bugfixes" - welche das genau sind, geht aus dem Changelog nicht hervor.

Aliens: Colonial Marines - Patch behebt einige Bugs, vergisst aber ein wichtiges Problem

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 97/1001/100
Wer Colonial Marines nach wie vor spielt, sollte sich unbedingt den aktuellen Patch herunterladen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Unter anderem wird das Verhalten der KI-Charaktere in der Kampagne verbessert, an anderer Stelle wurde das Exploit entfernt, mit dem man erhalb der Karte sein Unwesen treiben konnte.

Aber auch unverwundbare sowie unsichtbare Spieler sollen mit dem Patch der Vergangenheit angehören. Ein wichtiges Problem wurde aber offensichtlich nicht behoben: kaputte Spielstände. Sollte das Spiel auf der Xbox 360 installiert werden, kann es durchaus zu Spielstandverlust kommen.

Welche Änderungen der Patch enthält, verrät euch der weiter unten verlinkte Forenpost. Unterdessen erreichten offenbar die negativen Folgen des katastrophalen Aliens: Colonial Marine Entwickler TimeGate Studios. Mehrere Mitarbeiter mussten ihre Koffer packen, laut Berichten insgesamt 25. Schuld gibt man dabei hauptsächlich einem geplatzten Deal zwischen einem Publisher und dem Studio - welcher Publisher, ist jedoch unklar.

Wer mehr über den Shooter erfahren möchte, schaut sich am besten unseren Aliens: Colonial Marines Test an. Zuletzt machten Meldungen die Runde, wonach hauptsächlich Gearbox an dem schlechten Spiel Schuld sein soll. Angeblich bereite SEGA bereits eine Klage vor.

Aliens: Colonial Marines ist für PC, PS3, Wii U und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.