Vor wenigen Stunden postete American McGee auf seiner Facebook-Seite eine kleine Umfrage, mit der er die Rückkehr von Alice andeutet. In zwei Wochen will er während der GDC mit Electronic Arts über eine derartige Möglichkeit sprechen.

Und je größer das Interesse sei, desto ernster würde Electronic Arts die folgenden Gespräche nehmen. Sollte er die Rechte von EA erhalten, könnte er sich eine Kickstarter-Finanzierung vorstellen, nachdem seine letzte für Akaneiro: Demon Hunters knapp, aber dennoch erfolgreich verlief.

Folgende Fragen postete er:

1. Wenn wir die Rechte von EA bekommen könnten, würdet ihr Alice 3 spielen wollen?
2. Wenn ihr Alice 3 spielen wollen würdet, würdet ihr es über Kickstarter "backen"?
3. Wenn ihr die beiden Fragen mit "Ja" bewantwortet habt, dann macht etwas Krach.

Eine Antwort in dem Kommentarbereich kommt von Tim Schafer, der es nach eigener Aussage auf Kickstarter "backen" würde.

Das war es auch schon, Details zu Alice 3 und in welche Richtung er mit dem Spiel gehen würde, verriet er zwar nicht, erst im Januar aber zeigte er sich von EA enttäuscht. Das Unternehmen hätte die Spieler veräppelt, da man diese glauben lassen wollte, dass Alice: Madness Returns ein Hardcore-Horror-Titel sei, obwohl Entwickler Spicy Horse sich weigerte, das Spiel in diese Richtung zu entwickeln.

Mit Electronic Arts will American McGee also offenbar nichts mehr zu tun haben. Das und das Handeln anderer großer Publisher trieb ihn letztendlich dazu, Akaneiro über Kickstarter zu finanzieren. Und so wird es dann wohl auch bei Alice 3 sein, womit er nicht mehr von einem Publisher abhängig wäre und ein Alice-Spiel so entwickeln könnte, wie er es sich vorstellt.

Alice: Otherlands erscheint demnächst. Jetzt bei Amazon vorbestellen.