Das im letzten Jahr erschienene Alice: Madness Returns war nicht allen Fans des Erstlings wohlgesinnt. Dennoch fiel das von American McGee und Spicy Horse entwickelte Action-Adventure düster aus.

Kurioses - McGee drohte EA mit einer Penisschnecke

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAlice: Madness Returns
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 38/391/39
Diese Penisschnecke schickte McGee während der Entwicklung von Alice: Madness Returns an EA, um ihnen mit schwarzen Humor zu drohen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Aber nicht düster genug, wie American McGee über Facebook verriet. Electronic Arts wollte ein noch viel düstereres Alice-Spiel auf den Markt bringen. Und damit nicht genug, auch mehr Sex, mehr Horror, mehr Gewalt und weitere Dinge verlangte der Publisher von Spicy Horse.

McGee geht davon aus, dass Electronic Arts eine Mischung aus Alice und Dante's Inferno haben wollte. Doch der Entwickler war zufrieden mit Alice: Madness Returns und wollte keine weiteren Änderungen daran vornehmen.

Also ließ McGee seinen schwarzen Humor spielen und "drohte" Electronic Arts mit einer Penisschnecke. Ja, richtig gelesen, Penisschnecke. Er gab EA mit dieser äußerst kuriosen Grafik zu verstehen, dass er die Schnecke in das Intro einbauen würde.

Und Electronic Arts verschreckte diese Penisschnecke tatsächlich, denn laut McGee kamen sie von ihren Forderungen wieder ab. "Gute, alte Zeiten", schrieb er.

Die Schnecke und der Post sind übrigens nicht mehr auf Facebook zu finden, da das Bild für Facebook zu viel des Guten war.

Alice: Madness Returns ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.