Angesichts der bisherigen Spiele zur RTL-Erfolgsserie „Alarm für Cobra 11“ war die Freude in der Redaktion von einem eher ironischen Unterton begleitet, als uns die Testversion von Alarm für Cobra 11: Burning Wheels auf den Schreibtisch flatterte. Doch hartgesotten wie wir sind, wagten wir einen Blick auf den Titel… und sind angenehm überrascht.

Alarm für Cobra 11: Burning Wheels - Trailer: GC 2008

Immerhin: Die Entwickler lassen sich für Genreveteranen recht vielversprechend an. Synetic entwickelte Rennspielklassiker wie Have a nice day und N.I.C.E. 2, die mit flotten waffenstrotzenden Karren für erfrischend motivierende Funrasereien sorgten. Auch die wohl einzige gute Truckrennsimulation „Mercedes Benz Truck Racing“, sowie die Lizenztitel „Mercedes Benz World Racing“ Teil 1 und 2 gehen auf ihr Konto.

Das gibt zumindest Hoffnung, dass diesmal ein nicht völlig spielspaßfremdes Team beauftragt wurde, die im Grunde für eine Spielumsetzung recht geeignete Serie zu digitalisieren. Denn „Alarm für Cobra 11“ bietet Folge für Folge testosteronschwangere Action sowie dämliche Dialoge und Handlungen. Der perfekte Kandidat für ein Actionspiel also. Aber schauen wir einmal genauer hin.

Eskorte aus der Retorte

Gleich eines vorweg: Eine zusammenhängende Story bietet Alarm für Cobra 11: Burning Wheels nicht wirklich. Beim Streifefahren in der frei befahrbaren Stadt erhaltet ihr meist nach recht kurzer Zeit einen Anruf der Einsatzzentrale, die euch zu einem Einsatz bittet. Manchmal ruft auch ein alter Freund von Semir an und fordert ihn zu einem Rennen während der Dienstzeit auf.

Alarm für Cobra 11: Burning Wheels - Die Autobahnpolizei macht keine Gefangenen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 30/351/35
Auf der Flucht: Semir wird unschuldig des Mordes bezichtigt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Nehmt ihr die Aufträge an, könnt ihr vor jedem sogenannten "Event" den Schwierigkeitsgrad wählen und erhaltet daraufhin die Zielkoordinaten zum Startpunkt der Mission. Die Aufträge stellen sich hierbei meist als Beschattungen, Verfolgungsjagden, Fluchten und Checkpointrennen heraus.

Ärgerlich: Für Eskortierungsmissionen haben die Entwickler einfach auf den Missionstyp "Beschatten" zurückgegriffen. Wenn ihr also dem zu schützenden Objekt zu nahe auffahrt, gilt die Mission als verloren, was einige Aufträge unnötig frustrierend gestaltet. In den meisten Missionen ist euch vorgegeben, wie viel Sachschaden ihr an anderen Autos und der Umgebung anrichten dürft, sowie wie viel Schaden der eigene Wagen hinnehmen darf.

Alarm für Cobra 11: Burning Wheels - Die Autobahnpolizei macht keine Gefangenen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 30/351/35
Sachschaden macht Spaß, darf aber nicht überhand nehmen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Kommt dazu noch ein Zeitlimit, wird euch wirklich Einiges an fahrerischer Präzision und Schnelligkeit abverlangt. Besonders ärgerlich fällt dabei auf, dass ihr eine Mission nicht in einem einfacheren Schwierigkeitsgrad neu starten könnt, sondern euch dafür erst wieder umständlich auf Stadtstreife begeben und den Auftrag erneut annehmen müsst.

Was für ein Schrott!

Was macht die Serie "Alarm für Cobra 11" aus? Richtig! Fette Explosionen und jede Menge Kollateralschäden an unbeteiligten und beteiligten Automobilen. Hier lassen es die Entwickler richtig schön krachen. Sowohl der eigene Wagen wie auch alle anderen Fahrzeuge verfügen über ein glaubwürdiges Schadensmodell. Je nach Aufprallwinkel und -heftigkeit entstehen andere Schäden am Auto.

Alarm für Cobra 11: Burning Wheels - Die Autobahnpolizei macht keine Gefangenen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 30/351/35
Deutsche Autos bestehen zu weiten Teilen aus TNT.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mitunter geht dabei auch mal einer der Blinker oder Scheinwerfer zu Bruch. Verliert man ein Rad, wird der Wagen fast unfahrbar. Hier hilft ein Druck auf die "Rücksetzen"-Taste für eine Schnellreparatur der Felge. Der Gesamtschaden wird dabei aber nicht behoben. Dazu müsst ihr eine Mission erfolgreich abschließen oder in bestimmte Reparaturfelder fahren. Ansonsten stellten wir keine Änderungen am Fahrverhalten bei Karosserieschäden fest.

Apropos Fahrverhalten: Die verschiedenen, während der Missionen freischaltbaren Fahrzeuge im Spiel können zwar allesamt nicht als realistisch nachempfunden bezeichnet werden, unterscheiden sich aber merklich im Fahrverhalten und ihren Vor- und Nachteilen. Mit einem rasanten Sportflitzer seid ihr schnell vor Ort, doch mit dem Schwerlaster und später sogar einem Spürpanzer braucht ihr auf im Weg stehende Fahrzeuge keine Rücksicht mehr zu nehmen.

Alarm für Cobra 11: Burning Wheels - Die Autobahnpolizei macht keine Gefangenen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 30/351/35
Ungewöhnliche Schauplätze und Fahrzeuge gibt es auch.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mal ehrlich, Alarm für Cobra 11 ist ein typisches Männerspiel. Die beiden im Spiel als starre Modelle dargestellten Protagonisten der Serie haben dem Spiel ihre Stimmen geliehen. Dialogfeinheiten darf man nicht erwarten, Ben und Semir klopfen dämliche Sprüche und lassen keine Gelegenheit aus, sich ihre Männlichkeit gegenseitig ins Gesicht zu klatschen. Ein Rennen in den Dienstwagen während der Arbeitszeit? Keine Sache, die echte Kerle von dem motorisierten Schwanzvergleich abhalten würde. So sind denn die Rennaufträge auch meist in dieser Weise begründet und gleichzeitig wohl eines der spaßigsten Elemente im Spiel.

Wer mag, kann auch Einzelrennen gegen Computergegner oder im Splitscreen gegen bis zu vier Freunde oder Feinde bestreiten, die sich als spaßige Funrasereien in freigeschalteten Gebieten und mit vielen unterschiedlichen Fahrzeugen entpuppen. Zudem darf zwischen keinem, wenig und viel Verkehr gewählt, sowie Nitrobooster und Schäden an und aus gestellt werden. Schade: LAN- und Onlinemodus gibt es nicht.

Alarm für Cobra 11: Burning Wheels - Die Autobahnpolizei macht keine Gefangenen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 30/351/35
Multiplayerspaß mit Trucks im Berufsverkehr.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Strecken entpuppen sich dabei als durchaus anspruchsvoll. Gerade auf der Autobahn müsst ihr euch gekonnt durch den Berufsverkehr schlängeln. Eine Menge Schadenfreude kommt auf, wenn ihr eure Gegner in entgegenkommende Fahrzeuge drängen könnt. Auch hier könnt ihr wieder mit allen verfügbaren Fahrzeugen unterwegs sein. Vom Go-Kart bis über den alles überrollenden Truck gestalten sich die möglichen Rennvarianten so als sehr abwechslungsreich. Bei dieser Vorlage hätten die Entwickler aber ruhig noch einen „Cop jagt Raser“-Modus einbauen können.