Update: Inzwischen wurde offiziell bestätigt, dass Don Mattrick als Chef der Abteilung Interactive Entertainment Business zurücktritt und ab dem 8. Juli neuer Zynga-CEO wird.

Wer dessen Nachfolge antritt, ist bislang noch nicht bekannt - doch eine E-Mail von Steve Ballmer lässt vermuten, dass derzeit kein Ersatz geplant ist. Die Position wird vorerst unbesetzt bleiben, während die Führungskräfte der betroffenen Sparte ganz normal ihrem bisherigen Job nachgehen. Doch statt an Don Mattrick zu berichten bzw. heranzutreten, wird ihnen künftig Ballmer zur Seite stehen.

Ursprüngliche Meldung: Wie AllThingsD berichtet und sich dabei auf mehrere Quellen beruft, wird Microsofts Chef der Abteilung Interactive Entertainment Business (schließt Xbox mit ein) das Unternehmen verlassen.

Aktuelles - Xbox-Chef Don Mattrick verlässt Microsoft und wird neuer Zynga-CEO *Update*

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 8/201/20
Verlässt Don Mattrick Microsoft?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Laut dem Bericht wird er von seinem Posten zurücktreten und steht kurz davor, eine wichtige Stelle bei Zynga anzunehmen: CEO. Gemeinsam mit dem jetzigen CEO und Gründer Mark Pincus soll er dem angeschlagenen Unternehmen zu neuer Stärke verhelfen.

Dieser Schritt würde doch ein wenig überraschend kommen, zumal sich Microsoft gerade auf den Launch der Xbox One vorbereitet und Don Mattrick hier involviert ist bzw. war. Allerdings zog er in den letzten Wochen auch viel Ärger auf sich, nachdem er widersprüchliche Aussagen zum gekippten DRM-System der Xbox One machte und darüber hinaus in das ein oder andere PR-Fettnäpfchen trat.

Mit Zynga ging es in den letzten Monaten bergab - über 500 Mitarbeiter wurden entlassen, Büros dem Erboden gleichgemacht, Rechtsstreitereien gab es ebenso - und mit einem Rückgang der Spielerzahlen muss das Unternehmen außerdem kämpfen. Unterdessen sanken die Einnahmen von Zynga im letzten Quartal um 18 Prozent.

Der Schritt soll wohl in den nächsten Stunden offiziell gemacht werden.