Die arme Pornoindustrie hat es nicht leicht. Die Umsätze werden immer weniger und durch das World Wide Web haben die anspruchsvollen Filmchen einen Konkurrenten, der zudem völlig umsonst heiße Erotik anbietet. Doch das sind bei Weitem noch nicht alle Gründe. Einer der Hauptprobleme ist nämlich das MMORPG World of Warcraft. Klingt komisch, ist aber so.

Aktuelles - WoW schadet der Pornoindustrie

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Pornos und WoW passen anscheinend nicht zusammen, oder doch?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zumindest denkt das der Mann von dem Pornosternchen Belladonna – In welchen Filmen die hübsche Dame auch immer mitgespielt hat. In dem amerikanischen Boulevard-Magazin The Daisy Beat veröffentlichte der Journalist Richard Abowitz fünf Gründe warum die Pornoindustrie immer mehr Verluste zu verzeichnen hat.

Dazu interviewte er auf der diesjährigen “porn annual convention“ in Las Vegas unter anderem Pornostars wie Sasha Grey oder die oben erwähnte Belladonna samt Mann. Während die vier anderen Gründe noch ganz plausibel klingen, ist die Annahme, dass World of Warcraft seinen Beitrag zum langsamen Sterben der Pornoindustrie leistet, doch leicht aus der Luft gegriffen.

Neben der zunehmenden Piraterie und der Tatsache, dass Pornofans lieber mehr Geld insvestieren, um mit ihren Stars gewisse Tätigkeiten ausüben zu können – So was kann man machen? – meint der Mann von Belladonna, dass auch World of Warcraft schuld trägt.

So sagte er, dass vor allem World of Warcraft ein großes Konkurrenzprodukt für Pornos darstellt. Einen Porno schaut man sich einmal an und legt ihn zu Seite, während man sich mit Games über Wochen beschäftigen kann.

Der Mann scheint Ahnung zu haben. Wie steht ihr zum Aussterben der Pornoindustrie. Posted uns eure Meinung, falls ihr nicht gerade am World of Warcraft zocken seit.