Auch Hacker brauchen Freunde. Um diesem Grundbedürfnis Rechnung zu tragen, wurde jüngst das "House of Hackers" gegründet. Das Social Network soll allen Sorten von Hackern eine neue Heimat bieten, fernab von den Mainstream-Spaces und Verzeichnissen der medialen Welt. Gefördert werden soll laut Macher "die Hackerkultur im besten Sinne".

Willkommen sind da nicht nur die "White Hats", ehrbare Hacker, sondern auch "Black Hats" - das sind jene, die Böses im Schilde führen und Schaden anrichten wollen. Kriminelle Machenschaften will die Plattform nach eigenen Angaben jedoch nicht unterstützen. Experten sehen dennoch die Gefahr, dass nicht nur die Guten von den Bösen lernen, sondern auch umgekehrt.