Mit der neuen Suchmaschine Wikia startet nun der Großangriff auf die Google-Nachfolge. Anders als beim Marktführer legt Wikia die Suchalgorithmen offen, wodurch die Nutzer Einfluss auf die Suchergebnisse nehmen können.

Wie golem.de berichtet, gibt Wikia selber zu, dass die Suchergebnisse noch von geringer Qualität seien, denn die Engine befindet sich derzeit noch im Alpha-Stadium. "Wikia Search nutzt als Basis das Projekt Grub, einen verteilten Crawler, der die Ressourcen von Internetnutzern verwendet, um das Netz zu durchsuchen. Damit soll eine offene und freie Suchplattform entstehen, deren Algorithmen nicht geheim gehalten werden, wie es bei großen Suchmaschinen heute der Fall ist."

Die Stärke von Wikia soll ferner in der Integration von Wiki-Elementen in die Suchmaschine liegen: So sollen Ergebnisse durch die Nutzer bewertet und kommentiert werden können, um Zusatzinformationen zu bieten. Finanzieren soll sich Wikia Search übrigens durch Werbeeinblendungen.