Dass sich das ZDF die Gamesindustrie als bevorzugten Sündenbock für gesellschaftliche Missstände ausgeguckt hat, dürfte sich spätestens seit mancher "Frontal 21"-Reportage herumgesprochen haben. Freitag Abend war es wieder soweit: "Wie Kinder Spaß am Morden finden" lautete der Titel eines Beitrags in der Sendung "aspekte".

Darin stand dieses Mal die USK unter "Beschuss", sie vergäbe Altersfreigaben für vermeintliche Killerspiele zu lachs. Als Beispiele dienten unter anderem GTA: San Andreas und Hitman.

Wer noch nicht in den Genuss gekommen ist, das Renten-(und damit ZDF-Zielgruppen-)Alter erreicht zu haben, wird den Bericht unter Umständen verpasst haben. Diejenigen können sich das Exemplar investigativen Journalismus nun hier bei YouTube angucken und sich selbst eine Meinung bilden.