Drei von vier Jugendlichen in den USA sind innnerhalb des letzten Jahres Opfer von Online-Mobbing geworden. Das haben Wissenschaftler der Universität von Kalifornien jetzt in einer Studie ermittelt. Dazu wurden 1454 Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren befragt.

Meist spiele sich der Online-Terror in namhaften Social Networks ab. E-Mails oder SMS mit Drohungen seien keine Seltenheit mehr, berichten die Experten. 41 Prozent aller Jugendlichen sahen sich ein bis dreimal pro Jahr einer solchen Attacke ausgesetzt. Kaum ein Betroffener suche danach den Rat oder die Hilfe von Erwachsenen.

Jaana Juvonen, Leiterin der Studie, weiß auch, woran das liegt: "Viele Eltern verstehen nicht, wie zentral Internet für das soziale Leben von Jugendlichen ist".