Laut einer von der GfK veröffentlichten Weihnachtsstudie sitzt das Geld der Deutschen in diesem Jahr für Weihnachten etwas lockerer. Die Verbraucher planen im Durchschnitt 288 Euro auszugeben - 2012 waren es noch 285 Euro.

Aktuelles - Weihnachten: Deutsche geben mehr Geld aus als im Vorjahr - vor allem für Technik

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Vor allem für Smartphones und sonstige Technik geben die Deutschen in diesem Jahr mehr aus.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Es ist also nur ein leichtes Plus (etwa 1 Prozent), dennoch ist mit einem zusätzlichen Umsatzvolumen von 15,2 Milliarden Euro zu rechnen, was wiederum ein Plus von zwei Prozent darstellt.

Erneut sind es Bücher, die in diesem Jahr wieder am häufigsten unter den Weihnachtsbäumen zu finden sind. Laut der Studie nämlich satte 42 Prozent, wobei die Verbraucher hier im Durchschnitt 40 Euro (Vorjahr 41 Euro) ausgeben wollen.

Auf dem zweiten Platz liegt Spielzeug mit 34 Prozent und einem Durchschnittspreis von 77 Euro. Schließlich kommen Bekleidung / Accessoires mit 33 Prozent und 90 Euro, während sich Bargeld ebenso ganz oben auf der Geschenkliste mit 24 Prozent und durchschnittlich 221 Euro befindet.

CDs, DVDs und Blu-rays kommen erst auf Platz 8 mit 18 Prozent und einem Schnitt von 37 Euro - im Vorjahr waren es noch 19 Prozent bei 35 Euro. Gerade bei den jüngeren Menschen sei diese Kategorie besonders beliebt - 418 Millionen Euro sollen insgesamt umgesetzt werden.

Im Mittelfeld liegen die Spiele für PC und Konsolen - trotz der neuen Generation wollen nur 8 Prozent der Verbraucher in diesem Jahr Videospiele an Weihnachten verschenken. 2012 waren es noch 10 Prozent. Erhöht haben sich hier allerdings die Ausgaben: 63 Euro will man ausgeben (2012 waren es 56 Euro).

6 Prozent verschenken Unterhaltungselektronik für 155 Euro (Vorhjahr 7% und 116 Euro), 3 Prozent hingegen Spielekonsolen für 153 Euro (Vorjahr 4% und 133 Euro), ebenso 3 Prozent Computer / Notebooks / Tablets für (234 Euro, Vorjahr 4% und 204 Euro) und 3 Prozent Handys / Smartphones für 242 Euro (Vorjahr 3% und 120 Euro).