Am zweiten November wird vor dem Obersten Gerichtshof über die Einführung eines Verkaufsverbots von Gewaltspielen an Minderjährige in den USA entschieden. Der Gesetzentwurf wurde von Kaliforniens Gouverneur Arnold Schwarzenegger eingereicht.

Auf der Penny Arcade Expo warnte Warren Spector nun vor Verschärfung der US-Jugendschutzgesetze. "Der zweite November könnte der Start einer Ära werden, in dem wir das erste Unterhaltungsmedium sind, das nicht vom ersten Verfassungszusatz geschützt wird", sagte Spector.

Weiterhin sagte er:"Wir haben 20 Jahre damit verbracht, die Leute davon zu überzeugen, dass wir cool sind, indem wir ihnen gezeigt haben, wie cool Spiele sind...und wir haben gewonnen."

"Aber wir müssen darüber hinweg kommen, niemanden in den Club zu lassen. Wir haben gewonnen, und wir fühlen uns schlecht dabei. Wenn Eure Großmütter und kleinen Schwestern spielen, dann wird es schwerer für Leute, dies als Politik zu betrachten", fuhr Spector fort.