Im letzten Jahr wurden fast wöchentlich Spieleschmieden geschlossen und / oder Mitarbeiter entlassen. Auch das Jahr 2010 startet für einige Spieleentwickler mit einer schlechten Nachricht. So auch im Hause Warner Bros., denn dort verspricht man sich durch die Verlagerung von Ressourcen ein größeres Wachstum.

Aktuelles - Warner Bros. streicht Stellen bei Monolith, Surreal und Snowblind

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Alle drei Studios wurden von Warner Bros. aufgekauft.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie Warner Bros. in einem Statement bekannt gibt, werden Stellen bei Monolith, Snowblind Studios und Surreal Software gekürzt. Unklar ist, wie viele Mitarbeiter ihren Job verlieren. Begründet wird dies damit, dass die betroffenen Studios einen Ressourcen-Überschuss haben. Einige Mitarbeiter, die ihren Job behalten dürfen, werden zwischen den einzelnen Studios getauscht und gehen neuen Aufgaben nach.

Monolith arbeitete zuletzt an F.E.A.R. 2: Project Origin, das sich nicht ganz so gut wie erhofft verkaufte. An welchen Projekten Monolith und aber auch Snowblind jetzt beteiligt sind, ist nicht bekannt. Monolith könnte an F.E.A.R. 3. werkeln. Surreal arbeitet im Moment an This is Vegas, das bereits im letzten Jahr hätte erscheinen sollen.