Die Wirtschaftskrise geht an den meisten Firmen nicht spurlos vorbei. EA muss sich wegen den enttäuschenden Quartalszahlen in den Schlaf weinen, 600 Mitarbeiter werden entlassen, und der Marktwert des Publishers beträgt 7,7 Milliarden US-Dollar - über 11 Milliarden weniger, als vor einigen Jahren.


Nun fordert das Wall Street Journal den Konzern Disney zum Kauf von EA auf. Der Kauf wäre für beide Seiten von Vorteil, denn zu Disney gehört der weltweit größte Sportsender ESPN. EA hingegen könnte daher durch die Sportreihen FIFA, NHL, NBA und Co. profitieren. Zudem würde Disney bei seinen 200 Millionen US-Dollar Ausgaben für Entwicklungen sparen, käme es denn zum Kauf. Oder aber die Film-Schiene, die EA mit Franchises wie Mirror's Edge fahren könnte. Beide Seiten äußerten sich noch nicht dazu.