Wie Microsoft schon vor ein paar Tagen gewarnt hatte, sind die Verkaufszahlen für den Monat Februar in den USA nicht gerade rosig für die Firma ausgefallen: Konkurrent Sony konnte mehr PlayStation 3-Konsolen verkaufen als Microsoft Xbox 360-Modelle.

Sieger bei den Verkaufszahlen für Handhelds und Konsolen war der Nintendo DS mit 587.600 Einheiten. Auf den Plätzen folgten die Wii (432.000), PlayStation 2 (351.800), PlayStation 3 (280.000), Xbox 360 (254.600) und die PSP (243.100).

Microsoft rief seine Anleger zur Ruhe auf: Die Xbox 360 sei immer noch die verbreitetste Konsole in den USA, im nächsten Monat würde man keine Lieferprobleme mehr haben. Sony sah den Erfolg der PlayStation 3 vor allem als Folge des Untergangs der HD-DVD und sagte, dass das kommende Jahr das Jahr der PlayStation 3 sein werde.