Seit dem Release von Star Wars: Battlefront 2 hat das Thema Lootboxen einen völlig neuen Stellenwert eingenommen. Nicht nur Spieler fragen sich, ob die zufälligen Content-Kisten rechtens sind. Auch mehrere Behörden haben Untersuchungen begonnen. In Deutschland könnte es nun zu einem Verbot von Lootboxen kommen.

Lootboxen - Verbot in Deutschland denkbar, Landesmedienanstalt sieht Gefahr

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/22Bild 9/301/1
Werden Lootboxen in Deutschland verboten?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ich halte es durchaus für denkbar, dass Lootboxen gegen das Verbot von Kaufappellen an Kinder und Jugendliche verstoßen könnten“, verriet Wolgang Kreißig, seines Zeichens Vorsitzender der Jugendschutz-Kommission. Bis März 2018 soll eine Entscheidung bei der Kommission fallen, die über die Zukunft der Lootboxen entscheidet. Dann will man genau festlegen, wie solche Kisten in Deutschland gehandhabt werden. Kommt es zu einer Feststellung eines Verstoßes, könnten mehreren Publishern Geldstrafen drohen. Im schlimmsten Falle müssten die Lootboxen aus den deutschen Versionen entfernt werden, um hierzulande erscheinen zu können.

Bilderstrecke starten
(35 Bilder)

Wenige, die den Markt bestimmen

Eine Studie der Universität Hamburg zeigt laut der Welt am Sonntag, dass Videospiele im Laufe der Jahre immer mehr Merkmale von Glückspielen aufgegriffen haben. Dabei wurden Geschäftsmodelle und Umsätze verschiedenster Games unter die Lupe genommen. Dennoch scheinen sich die meisten Spieler gegen diese Praktiken zu sträuben. Wie die Universität festgestellt hat, sind es wenige User, die den kompletten Umsatz der besagten Inhalte bestimmen. Auch dies sei ein typisches Merkmal aus der Glücksspielbranche.