Es ist kein Geheimnis mehr, dass Valve gerne mit neuen und auch ungewöhnlichen Steuerungsarten experimentiert. Valves Mike Ambinder sprach mit Gamasutra und erklärte, dass man die Spielerfahrung sowohl bei normalen als auch bei behinderten Spielern immer identisch halten möchte.

Aktuelles - Valve zeigt Interesse an Augensteuerung

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Valve zeigt Interesse an Augensteuerung.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Daher experimentieren sie also mit völlig neuartigen Methoden, wobei man laut Ambinder auch die Möglichkeiten von Eyetrackern bzw. Augenbewegungen untersucht. Dadurch wäre es nach den Aussagen von Ambinder möglich, die Augen als eine Art Controller einzusetzen, ohne dass man dabei ein Gamepad in den Händen halten oder wie bei Kinect den gesamten Körper benutzen muss.

"Es könnte vielleicht in der Zukunft möglich sein, die Augen als eine Art Mauszeiger einzusetzen, um den Spielern eine Navigation zu ermöglichen und mit den Augen bestimmte Dinge anzuvisieren. Wenn man das dann noch mit dem Blinzeln oder anderen Zeichen für das Drücken von Buttons kombiniert, könnte man eines Tages vielleicht Maus und Tastatur (oder Gamepad) ablösen", sagte Ambinder.