Allgemein geht man davon aus das die Xbox 360 in Sachen Online-Nutzung vor den Konkurrenten Sony und Nintendo ist. Doch die Tatsache, dass mehr Xbox 360 in amerikanischen Wohnzimmern stehen als die Konsole der Sony-Konkurrenz ist nicht gleichzusetzen mit mehr Online-Usern. Das fand zumindest die amerikanische Diffusion Group in einer aktuellen Studie heraus. Dabei geht eindeutig hervor, dass Sony in Sachen Online-Nutzen vor ihren Konkurrenten anzusiedeln ist.

Insgesamt wurden 2000 User zu ihrem Online-Verhalten befragt. So sind 78% der PS3-Besitzer mit einem Breitband Anschluss online unterwegs. Dahinter folgt die Microsoft Konsole mit 73% und Schlusslicht mit 54% ist Nintendo mit ihrer Wii. Gerade bei der Wii gibt es aber auch nicht so viele Spiele, die zum netten Online-Zock einladen. Zudem nerven die Freundescodes tierisch.

Damit zeigt sich, dass die PS3 höhere Online-User-Zahlen hat als die Xbox 360. Deshalb ist auch unverständlich warum zum Beispiel Bizarre Creation ihre Beta-Phase des Rennspiels Blur nur für die Xbox 360 anbietet. An den Online-User-Zahlen kann es ja nicht liegen. Ein möglicher Grund für die höhere Online-Nutzung bei Sony ist vermutlich der kostenlose Online-Zugang. Während man auf der Xbox 360 für das Online-Spielen nochmals zahlen muss und der kostenlose Zugang nur mit Einschränkungen zu genießen ist.