Der digitale Vertrieb von Spielen wird immer beliebter und ist in den Vereinigten Staaten schon fast gleichauf mit Verkäufen von Datenträgern.

Aktuelles - USA: Digitaler Vertrieb am PC-Markt nimmt weiter zu

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/1
Steam & Co werden immer beliebter
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das zeigen neue Zahlen des Marktforschungsunternehmen NPD Group, die unter anderem den Spielmarkt in den USA beobachten. So wurden dort 2009 bereits 48 Prozent der Verkäufe von PC Spielen im digitalen Format getätigt, was einen Umsatz von 36 Prozent ausmacht.

Insgesamt wurden 21,3 Millionen PC Spiele digital erworben, während in Geschäften und per Online-Händler 23,5 Millionen Einheiten abgesetzt wurden. Der Kauf von digitalen Gütern ist also weiter auf dem Vormarsch.

Beim Blick auf die größten Downloadverkäufer in den Vereinigten Staaten nach deren Absatz, liegt Steampowered.com in Führung. Dahinter folgt Direct2Drive.com, Blizzard.com, EA.com und WorldofWarcraft.com.

In der Sparte der Casual Games steht Bigfishgames.com an erster Stelle, die erst kürzlich die Marke von 1 Milliarde Downloads geknackt haben. Pogo.com aus dem Hause Electronic Arts steht auf Platz 2, gefolgt von Gamehouse.com, iWin.com und RealArcade.com.

Laut einer kürzlichen Umfrage, bevorzugen die meisten Spieler noch immer physikalische Datenträger. Der Trend zum Kauf von digitalen Gütern, ist jedoch deutlich sichtbar.