Der US-Umsatz mit Videospielen im April ist im Vergleich zum Vorjahr um knapp 23 Prozent eingebrochen. Die Branche setzte im April 2009 somit "nur noch" 510.74 Millionen US-Dollar um. Wenn es nach den Analysten geht, hinkt der Vergleich zum Vorjahr jedoch. Im April 2008 sorgten nämlich unter anderem Titel wie Grand Theft Auto 4 und Mario Kart für hohe Umsätze.

Solche Top-Seller hätten in diesem Jahr einfach gefehlt. Im vergangenen Monat griffen die Amerikaner am liebsten nach Wii Fit, welches rund 471 000 Mal über die Ladentheke wanderte. Nun darf man auf die Mai-Zahlen der NPD Group gespannt sein.