Der Wahlkampf erreicht nicht nur hierzulande seine heiße Phase. Im US-Bundesstaat New Mexico sollen sich insgesamt zwölf Organisationen zusammengefunden haben, um für zusätzliche Steuern auf Videospiele und TV-Geräte zu kämpfen, berichtet die Huffington Post. Die durch die Erhebung von einem Prozent Zusatzsteuer erzielten Einnahmen, immerhin rund vier Millionen Dollar jährlich, wolle man in Klassenfahrten investieren.

Nach Angaben der New Mexico's State Parks Division hätten weniger als zehn Prozent aller Schüler jemals einen der sogenannten State Parks besucht. Ausflüge ins Grüne sind offenbar selten geworden in New Mexico. Ob ein erzwungener Schulausflug auf Kosten der Jugendlichen selbst jedoch die erwünschte Freude an der Natur mit sich bringt, bleibt abzuwarten.