Wie aus einem Bericht des Marktforschungsunternehmens Screen Digest hervorgeht, ist der Umsatz mit MMO-Abos im letzten Jahr seit 2002 das erste Mal in Europa und den USA gesunken.

Aktuelles - Umsätze mit MMO-Abos sinken, Mikrotransaktionen im Aufwind

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Blizzard dürfte sich auch in Zukunft nicht von seinem Abo-Modell verabschieden
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Markt sackte 2010 um fünf Prozent ab, was einen Rückschritt von 1,66 Milliarden US-Dollar auf 1,53 Mrd. US-Dollar entspricht. Zum Vergleich: In den Jahren zuvor stiegen die Umsätze um 10 bis 21,6 Prozent an. Screen Digest prognostiziert für das Jahr 2015 gar Umsätze in Höhe von 1,33 Mrd. US-Dollar - der Markt der MMO-Abos ist also rückläufig.

Dafür stiegen die Umsätze 2010 mit dem Mikrotransaktions-Modell um stolze 24,2 Prozent von 909 Mio. auf 1,13 Mrd. US-Dollar. Hier rechnet Screen Digest für das Jahr 2015 mit einem Umsatzvolumen von 1,8 Mrd. US-Dollar.

Senior Analyst Piers Harding-Rolls sagte dazu: "Viele Hersteller konzentrieren sich inzwischen auf mikrotransaktionsbasierte Modelle; häufig auch wegen des Wettbewerbes auf dem Abo-Markt." Die Mikrotransaktionen würden den Unternehmen einfach mehr Flexibilität bei der Monetarisierung von Spielern geben.

Screen Digest nimmt an, dass Abo-MMOs wie World of WarCraft in Zukunft eher die Ausnahme darstellen.