Japan ist nach wie vor nicht nur eines der Heimatländer des Video- und Computerspielens, sondern auch eine wahre Gamernation. Viele der auch bei uns beliebten Reihen von Zocks haben ihren Ursprung in der sympathischen Inselnation, viele davon sind nach wie vor massive Kassenerfolge. Hinzu kommt, dass der japanische Spielemarkt nahezu unüberschaubar groß ist und gerade mal ein Bruchtteil der Spiele aus Nippon seinen Weg zu uns, nach Amerika und in den Rest der Welt findet. Wer nicht weiß, was Überfüllung ist, der schaue sich den Mitternachtsverkauf einer Spielkonsole in Tokyo an. A propos: Was wäre, wenn Spielkonsolen plötzlich nicht mehr gefragt wären?

Aktuelles - Umfrage: Kinder wollen eher Bücher als Konsolen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 8/111/11
Nüsse und Früchte statt Konsolen?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Es ist verblüffend, aber eine von TV Tokyo für die Nachrichten durchgeführte Umfrage scheint genau das anzudeuten. Bei der Befragung sollte ermittelt werden, was sich Jungen und Mädchen im Alter von bis zu 12 Jahren zu Weihnachten wünschen. Lassen wir das Ergebnis für sich selbst sprechen.

1. Videospiel Software
2. Pretty Cure Merchandise
3. Anpanman Merchandise
4. Bücher (Bilderbücher und illustrierte Enzyklopädien)
5. Kamen Rider Merchandise
6. Fahrrad
7. Spielzeugauto
8. Kleidung
9. Plüschtiere
10. Videospiel Konsole

Für die uneingeweihten: Pretty Cure ist ein Magical Girl Anime von Toei, Anpanman ist eine sehr erfolgreiche Zeichentrickserie und Buchreihe für kleinere Kinder und Kamen Rider eine der beliebtesten Sci-Fi Tokusatsu Serien in Japan ("Tokusatsu" sind meistens Serien im Superheldenformat, ähnlich "Power Rangers"). Bei der Bewertung des Ergebnis', so verblüffend es im ersten Moment scheinen mag, sollte man bedenken, dass viele japanische Kinder bereits aktuelle Konsolen besitzen, was auch Spiele auf Platz 1 erklärt.