Update: Es ist schon sehr faszinierend, dass die neueste Version von 'Twitch Plays Pokémon' innerhalb kürzester Zeit durchgespielt wurde. Diesmal war es sogar noch ein wenig schwieriger, denn die Spieler mussten alle 151 Pokémon der ersten Generation einfangen - darunter sogar das äußerst seltene Mewtwo. Insgesamt dauerte das Fangen aller Pokémon 39 Tage.

Wie das Ganze in Bewegung aussah, zeigt euch das folgende Video.

17 weitere Videos

Ursprüngliche Meldung: Kürzlich startete ein neues Twitch Plays Pokémon, in dem erneut der Klassiker Pokémon: Rote Edition gespielt wird. Während sich das Spielprinzip im Vergleich zu den vorherigen Ausgaben von Twitch Plays Pokémon nicht verändert hat, sieht es beim Schwierigkeitsgrad anders aus.

Aktuelles - 'Twitch Plays Pokémon': alle 151 Pokémon gefangen *Update*

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Denn um den Titel durchzuspielen, genügt es jetzt nicht mehr, einfach nur die Top 4 zu besiegen. Stattdessen wurde das Spiel so modifiziert, dass man nun alle 151 Original-Pokémon fangen kann und diese tatsächlich auch alle fangen muss, damit Pokémon: Rote Edition als geschafft gilt.

In Original existieren zwar ebenso 151 Pokémon, die jedoch lassen sich teilweise nur über Umwege beschaffen – etwa durch Tausch, da einige Pokémon nur in der Blauen Edition existieren.

Das klingt im ersten Augenblick vielleicht unmöglich für Twitch Plays Pokémon, aber schon in der Vergangenheit zeigten die Spieler, was alles zu schaffen ist. Denn schon als vor gut einem Jahr das erste Twitch Plays Pokémon online ging, rechneten nur wenige mit einem Abschluss des Spiels.

Sobald die Top 4 übrigens erledigt sind und alle 151 Pokémon gefangen sein sollten, muss man noch die Heimatstadt der Figur besuchen. Was dort genau passieren wird, bleibt vorerst ein Geheimnis.

Gestartet ist Twitch Plays Pokémon Anfang 2014 als "soziales Experiment" und lässt alle Twitch-Nutzer spielen, indem sie in den Twitch-Chat verschiedene Button-Kommandos einfügen.

Man schreibt also in den Chat die jeweiligen Eingaben und die Software setzt dies dann automatisch um. Und da entsteht ein ganz schönes Chaos, kommen doch hunderte solcher Kommandos sekündlich in den Chat. Die Spielfigur läuft hin und her, das Menü wird ständig aufgerufen und alles ist irgendwie durcheinander. Aber es funktioniert.