Über die Vor- und Nachteile von digitalen Spielen sowie Retail-Titeln lässt sich bekanntlich streiten. Für Runic Games könnte es gar nicht schnell genug gehen, endlich Abschied von Datenträgern und Verkaufsboxen zu nehmen.

Aktuelles - Torchlight-Entwickler sehnt das Ende von Datenträgern und Verkaufsboxen herbei

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/25Bild 8/321/32
Torchlight 2 wird sowohl digital als auch im Handel als Retail-Fassung erscheinen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Unternehmens-Chef Max Schaefer kam in einem Interview auf das Thema zu sprechen und meinte: "Ich sehne das Ende von Verkaufsboxen und Datenträgern herbei. Verbrennt sie meinetwegen. Der Retail-Markt hat die Entwickler in der Vergangenheit verhungern lassen und den Markt geschmälert. Jetzt ist Zeit gekommen, Angebote wie Steam durch innovative Preisgestaltung, Geschäftsmodelle und Spiele zu nutzen."

Auf die Frage, wie sich Runic Games von der Konkurrenz abhebe, sagte Schaefer: "Wir wollen kein Imperium. Wir möchten einfach nur in unserer Nische arbeiten, wo wir großartige Spiele mit unglaublichem Wert erschaffen können."

Gerade gegen den Gebrauchtmarkt können die Hersteller mit digitalen Spielen vorgehen. Obsidians Chris Avellone zum Beispiel wäre voll und ganz für die Abschaffung von Datenträgern, um so dem Gebrauchtmarkt einen "Stich in Herz" zu geben.