Mit Eurogamer sprach Designer-Legende und Double Fines Gründer Tim Schafer über Activision-Chef Robert Kotick. Und dabei nahm er kein Blatt vor den Mund.

Aktuelles - Tim Schafer spricht über Robert Kotick: "Er ist ein Arschloch"

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Tim Schafer und Robert Kotick werden niemals gute Freunde.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Gegenüber seinen Aktionären hat er Verpflichtungen. Nun, er muss die ganze Sache ja nicht auf diese Art und Weise machen, richtig? Ich denke, es gibt einen Weg, das zu tun, ohne ein völliges Arschloch zu sein. Es scheint möglich zu sein. Er ist allerdings nicht daran interessiert.", so Schafer.

Weiterhin sagte er in dem Interview: "Er macht kein Geheimnis daraus, dass er Spiele nicht mag, und ich denke, dass dies allgemein für Spiele nicht gut ist. Ich glaube einfach nicht, dass wir eine Industrie sind, die sich nur für das Produkt interessiert. Wir können so herangehen, wie bei der Produktion um eine günstige Seife. Kotick hat genau diese Einstellung. Ich denke nicht, dass er gut für die Industrie ist. Man kann nicht einfach etwas Beliebtes nehmen, dessen Leben herausquetschen und dann zum nächsten zu gehen. Irgendwann muss man etwas erschaffen, etwas aufbauen."

Schafer hofft, dass Kotick eines Tages einen anderen Industriezweig einschlägt und die Videospiel-Industrie verlässt. Er hat sogar einen Ratschlag für Kotick, welche Industrie zu seinen Leidenschaften passen würde: "die Waffenherstellung".

Zur Erinnerung: Activision klagte Double Fine Productions im letzten Jahr, wo es um Brütal Legend und die Vertriebsrechte ging.