Kaos Studios, bestens bekannt für die Spiele Frontlines: Fuel of War und Homefront, wird geschlossen. Allerdings ist Homefront damit nicht tot, auf der E3 bestätigte THQ erneut einen Nachfolger, der von THQ Montreal übernommen wurde.

Aktuelles - THQ schließt Homefront-Entwickler

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 8/161/16
Homefront 2 wird trotz Schließung von Kaos weiterentwickelt
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Neben den Kaos Studios hat es noch ein weiteres internes THQ-Studio getroffen. Ebenfalls geschlossen werden muss Entwickler THQ Digital Warrington, den man ehemals auch als Juice Games kennt und der für die Juiced-Reihe verantwortlich war sowie zuletzt an Red Faction: Battlegrounds und Warhammer 40.000: Kill Team arbeitete.

Kaos Studios hatte rund 70, THQ Warrington etwa 45 Mitarbeiter. Unterdessen stellt THQ intern wieder neue Mitarbeiter an und bot den von der Schließung Betroffenen an, sich für die neuen Stellen zu bewerben.

Insgesamt wurde Homefront 2,6 Millionen Mal an den Handel ausgeliefert. Wie viele Einheiten tatsächlich verkauft wurden, ist bis heute nicht bekannt.