Erst diese Woche präsentierte man auf der 'Xbox One'-Präsentation von Microsoft das neueste Spiel des 'Max Payne'- und 'Alan Wake'-Entwicklers Remedy Entertainment. Quantum Break scheint dabei den Pfad, den Remedy Entertainment mit Alan Wake beschritt, konsequent weiterzugehen. Wer Quantum Break ins Auge gefasst hat, sollte sich Alan Wake auf jeden Fall mal anschauen, falls man es nicht eh schon gespielt hat. Da Alan Wake allerdings ein kommerzieller Flop gewesen war, dürfte das bei den wenigsten der Fall sein. Also unbedingt nachholen - mit dem Humble Weekly Sale.

Aktuelles - The Humble Weekly Sale mit Alan Wake CE & Alan Wake's American Nightmare

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 8/141/14
Auch das Quasi-Sequel American Nightmare ist dabei
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Im Gegensatz zum Humble Bundle, setzt der Humble Weekly Sale auf einen einzigen Titel eines einzelnen Entwicklers, statt auf ein Bundle aus mehreren Spielen. Dafür zahlt man hier aber auch wirklich nur das, was man bezahlen möchte, da es keinen Durchschnittspreis zu schlagen gilt, um zusätzliche Inhalte zu erwerben. Lediglich die Grenze des obligatorischen Dollars bleibt auch beim Humble Weekly Sale bestehen, wenn man Wert darauf legt, Steam-Keys zu erhalten.

Und das diesmalige Spiel gehört mit zum Feinsten der letzten Jahre. Dabei handelt es sich um die Collector's Edition von Alan Wake inklusive der DLC-Episoden Signal und Writer, sowie dem Quasi-Nachfolger Alan Wake's American Nightmare. Zusätzliche Inhalte sind die jeweiligen Soundtracks, exklusive Videos, Comics, Behind-the Scenes-Material, Screenplays und mehr.

Das Angebot gilt noch insgesamt knapp 6 1/2 Tage. Und Sam Lake, der dem jungen Max Payne als Vorbild diente, teilt in einem Video auch mit, dass Remedy Entertainment noch lange nicht mit Alan Wake abgeschlossen habe. "Ich möchte auf jeden Fall etwas Neues für Alan Wake kreieren, wenn die Zeit gekommen ist." Also schlagt zu!