Laut Square Enix sollte es eine friedliche Übernahme werden, bei der rund 139 Millionen Euro geflossen wären, sofern Tecmo dem Deal zugestimmt hätte. Tecmo lehnte das Angebot ab, auch wenn man die Möglichkeiten zur Verbesserung der finanziellen Situation kennen würde.

Als Grund für die Ablehnung gibt Tecmo die bereits gestartete Fusion mit dem Entwicklerstudio Koei an, die seit längerer Zeit in Vorbereitung ist. Wie es nun weiter geht, wollte Square Enix nicht verraten. Möglich wäre jedoch, dass weitere Angebote folgen werden.