Joshua "Koopatroopa787" Peters streamte auf Twitch gerade eine Runescape-Partie, als er Besuch von einem SWAT-Team bekam – 60.000 Leute schauten zu.

Aktuelles - Swatting vor 60.000 Zuschauern

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Joshua "Koopatroopa787" Peters nach seinem Polizei-Besuch.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie zu erwarten, hatte Peters nichts ausgefressen, sondern einer der Zuschauer rief aus Belustigung die Polizei. Wie Peteres später in einem Video unter Tränen erklärte und sich an den Übeltäter richtete, habe er gesehen, wie dessen Adresse veröffentlicht wurde. Die Polizei stand mit gezogenen Waffen vor seinen kleinen Brüdern und es hätte Schlimmeres passieren können.

Er ringt mit der Fassung und bittet darum, das niemals wieder geschehen zu lassen. Man solle seine Familie raushalten. Er wisse nicht, wer dahintersteckt und arbeitete nun mit der Hilfe der Behörden daran, das herauszufinden.

Swatting wird vor allem in den USA immer populärer und trifft hauptsächlich Live-Streamer. Doch dass das nicht ohne Folgen bleiben wird, wird der 19-Jährige Brandon Wilson erfahren. Der sorgte im vergangenen Jahr ebenfalls für einen solchen SWAT-Einsatz und wurde in der letzten Woche verhaftet – am gleichen Tag, als Peters Besuch von der Polizei erhielt.

Laut Berichten wurden auf dem Rechner von Wilson Beweise gefunden, die nicht nur auf das "Swatting" im vergangenen Jahr, sondern sogar mehrere solcher Vorfälle hindeuten. Zudem klinkte er sich auf Spielekonsolen ein und drohte damit, jemanden lebenslang in Schulden zu bringen. Bis zu 5 Jahre Haft drohen ihm.

17 weitere Videos