Die Entwicklung von Spielen wird heutzutage immer teurer. Eine Studie von M2 Research zeigt, dass die durchschnittlichen Kosten für einen Multiplattform-Titel mittlerweile bei 18-28 Millionen USD liegen. Bei Single-Plattform-Titeln belaufen sich die Kosten auf ca. 10 Millionen USD. Damit kostet ein Spiel in der Herstellung fast genauso viel wie eine große Hollywood-Produktion.

Aktuelles - Studie zeigt: Entwicklungskosten von Spielen immer höher

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 8/161/16
Mit 100 Millionen USD ist GTA 4 Spitzenreiter bei den Entwicklungskosten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ausnahmen bestätigen jedoch die Regel. Große Produktionen wie Call of Duty: Modern Warfare 2 oderGran Turismo 5 kosten deutlich mehr als die oben genannten Zahlen. Der Ego Shooter kostete Infinity Ward satte 50 Millionen Dollar und der Edel-Raser liegt sogar schon bei 60 Millionen. Das sind aber fast Peanuts im Gegensatz zu dem Mammutprojekt Grand Theft Auto 4. Laut Rockstar Games kostete Nico Bellics Abenteuer ganze 100 Millionen USD.

Kein Wunder, dass sich immer mehr Entwickler über mangelnde Absatzzahlen beschweren. Auch der Druck auf die Entwickler steigt immer mehr an. Robert Walsh vom Studio Krome machte seinem Ärger freien Lauf. „Eine Sache wird bei dieser Diskussion oftmals vergessen. Es mag zwar sein, dass innerhalb des letzten Jahres die Verkäufe um 10 Prozent gestiegen sind. Aber durch den letzten Konsolenwechsel haben sich auch die Entwicklungskosten verdoppelt und verdreifacht.“

Natürlich spielen viele Titel die Kosten auch wieder ein, doch nicht alle Entwickler haben so viel Glück. In der Masse an Spielen geht ein nicht ganz so aufwendig designtes Spiel halt schnell unter.