Zumindest im Bezug auf das Adrenalin scheinen Videospiele gegenüber dem Sex die Nase vorn zu haben.

Laut einem Bericht der Seite Bazy-Z.com, zeigt eine neue Studie einer kalifornischen Universität, dass der Adrenalinspiegel beim Spielen von Videospielen höher ist als beim Sex. An der Studie nahmen insgesamt 100 Männer teil.

Diese mussten eines von fünf verschiedenen Spielen auswählen, die sie vorher noch nie gespielt hatten. Unter den Auswahlmöglichkeiten befand sich unter anderem Super Mario Galaxy und Gears of War. Danach mussten sie es 30 Minuten lang ohne äußerliche Einflüsse spielen. Daraufhin wurden sie gebeten ebenfalls 30 Minuten mit ihrer Liebsten zu verbringen.

Das Ergebnis zeigte, dass bei 67 der 100 Männer das Adrenalin während des Videospiels einen höheren Wert erreichte, als beim Sex. Allerdings sahen die Teilnehmer das selbst ganz anders. Nur 18% bevorzugten tatsächlich Videospiele vor dem Sex, die restlichen 82% waren dann doch lieber mit ihren Freundinnen zusammen.

Inwiefern man diese Studie jetzt ernst nehmen will, ist jedem selbst überlassen. Schließlich wird man wahrscheinlich auch in anderen Situation noch mehr Adrenalin produzieren als beim Sex.