In einer europäischen Studie der Interactive Software Federation of Europe (ISFE) kam ans Tageslicht, dass jeder vierte europäische Erwachsene Videospiele spielt. Dabei wurden Daten aus 18 Ländern erhoben. Mehr als 25 Prozent (über 95 Millionen) der 16- bis 49-Jährigen Europäer sind Spieler, wobei jeder Dritte bei den Männern undjede Fünfte bei den Frauen spielt.

Frankreich kann übrigens mit 38 Prozent Spieler im ganzen Land aufwarten und ist somit das "Zockerland" in Europa. In England sind es 32 Prozent und in Deutschland nur 19 Prozent aktive Spieler. Beliebt ist das Hobby vor allem bei den 16 bis 19 Jährigen, und von den 30 bis 49 Jährigen spielen immerhin noch 30 Prozent.

Interessant dürften vor allem die Eltern sein. Da spielen nämlich 58 Prozent aller spielenden Eltern zusammen mit ihren Kindern. 71 Prozent der spielenden und 61 Prozent der nicht-spielenden Eltern überwachen das Spielverhalten ihrer Schützlinge.

Was die Spielzeit betrifft, so verbringen 76 Prozent der erwachsenen Spieler in der Woche maximal fünf Stunden vor dem Bildschirm. Nur acht Prozent spielen im Durchschnitt mehr als 16 Stunden in der Woche.

Und man mag es kaum glauben, aber der PC steht als beliebteste Spieleplattform weiterhin auf Platz 1. In Deutschland sogar bei 58 Prozent der Spieler. Auch hoch im Kurs stehen Nintendo-Systeme: Wii 45 Prozent und der DS 29 Prozent. An erster Stelle stehen die Nintendo-Plattformen jedoch nur bei 14 Prozent. Das Handy (ohne iPhone) liegt in der Gunst der Spieler sogar vor Xbox 360 und PS3.