Im vergangenen Jahr ging die SAG-AFTRA in den Streik. Dabei handelt es sich um eine Vereinigung der Schauspieler und Voice-Actor in den USA. Dies führte dazu, dass zahlreiche Games verzögert werden mussten oder die Hauptcharaktere neue Stimmen bekamen. Beispielsweise wird Chloe in Life is Strange: Before the Storm nicht mehr von Ashley Burch gesprochen. Doch dies scheint nun ein Ende zu haben.

Aktuelles - Streik der Voice-Actor offenbar beendet

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 8/151/15
Die Sprecher und Schauspieler beenden ihren Streik.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Vereinigung der Voice-Actor hat ein Statement veröffentlicht, in dem neue Einigungen festgehalten werden. So gibt es nun neue Bonuszahlungen für die Schauspieler und Sprecher, wenn sie für ein Spiel Aufnahmen machen. Diese reichen von der ersten Sitzung mit 75 Dollar Bonus bis hin zur zehnten Session mit satten 2100 Dollar. Die Boni sollen spätestens mit dem Release des Spiels an die Schauspieler und Sprecher ausgezahlt werden. Zudem sollen die Verträge deutlich klarer ausgedrückt werden. So soll im Vorfeld deutlich werden, ob die Arbeit besondere Stunts für MoCap-Aufnahmen benötigt oder rassistische, gewalttätige oder sexuelle Terminologien eingesprochen werden müssen. Dadurch sollen die Schauspieler besser über ihre Arbeit entscheiden können.

Bilderstrecke starten
(46 Bilder)

Die Rückkehr der Stimmen

Dies könnte bedeuten, dass einige Projekte schon bald fortgesetzt werden und andere Spiele ihre richtigen Sprecher wiederbekommen. Im Falle von Life is Strange: Before the Storm ist es vermutlich schon zu spät. Die neue Sprecherin Rhianna DeVries wird wohl weiterhin Chloe sprechen. Ob dies auch für das geplante Sequel gilt, bleibt abzuwarten.