Jump heißt der neue Streaming-Dienst für Spiele, der in diesen Tagen an den Start geht. Das Start-Up-Projekt bietet zum Start der Beta-Phase kostenlosen Zugang und insgesamt 60 Indie-Spiele für seine Kunden. Wir erklären euch, wie Jump funktioniert und was sich zum richtigen Launch ändern wird.

Jump - Streaming-Dienst für Spiele gestartet - Kostenlose Testphase

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 6/71/7
Teslagrad gehört zu den Indie-Spielen, die kostenlos getestet werden können.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Jump wird als App für Windows-10-PCs, MacOS und Linux bereitgestellt. Im Prinzip bezahlt ihr monatlich 10 Dollar, um auf den gesamten Spielekatalog unbegrenzt zugreifen zu können. Zum Launch wird es 60 Titel von Indie-Entwicklern geben. Später soll sich die Zahl natürlich noch deutlich erhöhen. Dabei geht es den Machern aber nicht um die neuesten Spiele, sondern um die Perlen des Indie-Bereichs. Aktuell lässt sich Jump noch bis zum 24. Juli 2017 kostenlos herunterladen und ausprobieren. In dem Streaming-Test sind aber nur acht Spiele enthalten.

Bilderstrecke starten
(46 Bilder)

Geschäftsmodell für Indie-Entwickler

Die Macher der Indie-Spiele sollen natürlich auch etwas davon haben, dass ihre Spiele auf Jump laufen. Circa 70 Prozent der Einnahmen gehen an die Entwickler, abhängig davon, wie oft ihr Spiel wirklich gespielt wird. Die fertige Version von Jump soll im Sommer 2017 an den Start gehen. Vermutlich kurze Zeit, nachdem die Testversion ausläuft. Danach könnt ihr für 10 Dollar im Monat alle Spiele des Katalogs streamen. Eine stabile Internetverbindung muss aber gewährleistet sein. Sonst kann es zu Einschränkungen kommen.