Eine Umfrage des ISFE hat ergeben, dass immer mehr Eltern weltweit mit ihren Kindern Videospiele zocken. Europa erzeugt mittlerweile 7,3 Milliarden Euro jährlichen Umsatz für die Software-Industrie und ist damit auf dem zweiten Platz. Übertrumpft wird es nur noch von Asien mit 7,4 Milliarden Euro Umsatz, auf Platz drei folgen die USA mit 6,9 Milliarden Euro.

Hinsichtlich des Durchschnittsalters der Spieler in Europa liegen die Briten vorn: der durchschnittliche Zocker ist in England ganze 33 Jahre alt. Videospiele sind für 72% der Befragten der beste Weg um Zeit zu verbringen, gefolgt von Kinobesuchen und Fernsehen, welches 68% favorisierten. Die Begeisterung fürs Spielen zieht sich also immer mehr durch die verschiedenen Altersgruppen.