Fast wie abgesprochen haben Lightbox Interactive und Nihilistic verkündet, dass sich aus dem Retail-Geschäftsmodell zurückziehen. Stattdessen stehen Download- und Mobile-Games auf dem Plan.

Aktuelles - Starhawk- und 'Black Ops: Declassified'-Entwickler wenden sich von Retail-Spielen ab

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 8/121/12
Starhawk wird von Sony auch weiterhin unterstützt
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Nihilistic (Call of Duty: Black Ops: Declassified) teilt auf der offiziellen Webseite mit, dass man sich unter dem Namen nStigate neu formieren und auf Download-Titel sowie Online- und Mobile-Games konzentrieren wird. Dabei wird betont, dass diese Umstrukturierung keine Entlassungen zur Folge hat, einige Mitarbeiter aber trotzdem neue Wege gehen.

Black Ops: Declassified ist somit das letzte Retail-Spiel von Nihilistic. Wie es mit der Unterstützung dafür (Patches und DLC) nach der Veröffentlichung aussieht, bleibt vorerst unklar.

Anders sieht es bei Lightbox Interactive aus, den Machern von Starhawk. In einer Stellungnahme heißt es, dass man sich von der traditionellen Konsolenentwicklung entfernt, um das nächste Spiel für iOS-Geräte selbst zu finanzieren. Dabei sind jedoch 24 Mitarbeiter gezwungen, sich einen neuen Arbeitsplatz zu suchen. Sie wurden bereits frühzeitig darüber informiert und erhalten eine Abfindung.

Sony bestätigte zudem noch, dass der Vertrag mit Lightbox zu Ende ging und man dem Studio viel Glück für die Zukunft wünsche. Die beiden einzigen Spiele des Teams, Warhawk und Starhawk, finden bei den Santa Monica Studios von Sony eine neue Heimat.