Nachdem Square Enix schon Mitte des Jahres mit Sicherheitslücken zu kämpfen hatte und sich Unbekannte Zugriff auf die Server verschaffen konnten, passierte dieses Unglück erneut.

Aktuelles - Square Enix erneut Opfer eines Hackerangriffes

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Square Enix kämpft derzeit um die Server-Sicherheit
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Und erneut wurden Nutzerdaten gestohlen, die auf der japanischen und US-amerikanischen Website hinterlegt waren, wobei genaue Details dazu nicht bekannt sind. Square Enix versichert aber, dass Dinge wie Kreditkartendaten nicht betroffen sind. Zumindest deshalb, weil diese nicht auf den Servern gespeichert werden. Welche Daten nämlich genau stibitzt wurden, weiß auch das Unternehmen noch nicht.

Für die nächsten Tage bleiben die betroffenen Server daher offline, um Ermittlungen durchzuführen und an der Sicherheit zu arbeiten.

In einer Stellungnahme dazu heißt es: "Wir möchten uns für die Unannehmlichkeiten der temporären Sperre des Member-Servers entschuldigen. Datensicherheit nehmen wir sehr wichtig und bedauern die Unannehmlichkeiten, die den Fans und Usern dadurch entstanden sind. Wir bedanken uns für eure Geduld und Hilfe."

Erst im Mai wurden Square Enix und das Tochter-Unternehmen Eidos angegriffen. Die Websiten gingen offline und anschließend bekannte sich eine Splittergruppe von Anonymous zu dieser Tat. Gestohlen wurden persönliche Daten im fünfstelligen, schon fast sechsstelligen Bereich.