Sonys PlayStation-Europe-Chef Jim Ryan zufolge sollte man nicht zu viele HD-Remakes entwickeln. Bei der neuen Konsolengeneration scheinen diese nur so aus dem Boden zu sprießen, darunter The Last of Us Remastered, Tomb Raider: Definitive Edition, Sleeping Dogs Definitive Edition, Halo: The Master Chief Collection, Resident Evil und das ein oder andere weitere Spiel.

Aktuelles - Sonys Jim Ryan: man sollte mit HD-Remakes nicht übertreiben

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/16Bild 8/231/23
Studios sollten ihre Ressourcen lieber mehr auf Neuentwicklungen ansetzen - bei einigen Titeln ergibt eine Neuauflage aber durchaus Sinn.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie er gegenüber CVG meinte, habe man beobachten können, dass Leute von der Plattform eines Konkurrenten der vergangenen Generation zur PlayStation 4 wechselten. Aus diesem Grund ergebe es auch Sinn, diesen Leuten noch einmal ein Spiel wie The Last of Us zu geben, da sie es damals auf der Konkurrenz-Plattform nicht spielen konnten.

Allerdings sollte man auch sehr vorsichtig diesbezüglich sein und es dürfe nicht zu viele HD-Remakes geben. Denn sonst wirke die neue Generation nur wie eine aufgewärmte Last-Gen. Und das wolle man mit Sicherheit nicht erreichen.

Die Balance sei im Moment richtig. Es würde zwar auch andere Spiele geben, die man umsetzen könnte, aber man komme irgendwann an den Punkt, an dem es sich nicht mehr lohne.

Lest passend dazu auch unser HD-Remakes-Special.