Die Konsolenkriege sind beizeiten immer noch sehr unappetitlich. Insbesondere bestimmte Geschäftspraktiken von Microsoft und Sony, die der jeweils hauseigenen Konsole den besseren Rang und damit höheren Gewinn auf dem Markt sichern sollen, hinterlassen beim Kunden, dem Gamer von der Straße, oftmals einen fahlen Beigeschmack, wenn sie ihn nicht sogar direkt betreffen. Nintendo bedient mit der Wii ohnehin einen anderen Markt und lebt mit seiner Sonderrolle gut. Was selten passiert ist, dass etwas die drei Giganten eint.

Wie das IT-Portal golem.de berichtet, hat die Klage eines kanadischen Herstellers von drahtlosen Audiolösungen jetzt genau das getan. Die Firma Eleven Engineering bietet Vorrichtungen an, mit deren Hilfe man z.B. Lautsprechersysteme auf größerem Raum verteilen kann. Nun hat das kanadische Unternehmen im US-Bundestaat Delaware vor Gericht behauptet, sowohl Nintendo als auch Microsoft und Sony nutzen für ihre jeweilige Heimkonsole Technologie, die in ihrem Kern geistiges Eigentum von Eleven Engineering sei. Gemeint ist die technische Möglichkeit, die es der Wiimote, dem Wii Balance Board, dem Lenkrad der Xbox 360 und den Sixaxis- und Dualshock-Controllern der Playstation 3 erlaubt, drahtlos zu funktionieren und Signale zu senden auf Basis von Funkübertragung.

Eleven Engineering sagt, die Verwendung dieser Erfindung verstoße gegen Patente, die die kanadische Firma zwischen 2001 und 2004 erteilt bekommen hat. Zwar habe es Treffen mit Vertretern der drei Unterhaltungsriesen gegeben, es sei jedoch niemand bereit, mit der Patentverletzung aufzuhören, woraus die jetzigen rechtlichen Schritte resultierten. Vertreter der beschuldigten Firmen wollten sich zu dem Fall bislang nicht äußern.