Wenn es nach Akira Yamaoka von Entwickler Grasshopper Manufacture ginge, dann sind japanische Spiele einfach nicht global genug. Man könne nicht abstreiten, dass die japanische Industrie im Moment ewtas zappelt bzw. sich quält. Akira Yamaoka kennt man vor allem als Komponist der 'Silent Hill'-Soundtracks.

"Vielleicht haben wir nun das Maximum erreicht und müssen das zugeben. Ich denke nicht, dass die japanischen Entwickler, welche nicht verstehen, dass die Kulturen von Übersee anders sind, Spiele für den globalen Markt entwickeln können", so Yamaoka.

Weiter sagte er: "Videospiele zu entwickeln ist ein Service. Wenn man die Spieler von der ganzen Welt nicht beachten kann oder will, dann ist es meiner Meinung nach nicht möglich, ihnen die gewünschte Unterhaltung zu bieten."

Die japanische Spielebranche sei viele Jahre lang die Nummer 1 gewesen, doch Zeiten würden sich nunmal ändern: "Die Mittelklasse der Spieleentwicklung strauchelt überall. Japanische Entwickler kreieren auch weiterhin fantastische und frische Ideen... aber wie Europa das Kino an Hollwood verlor, erging es Japan mit den Videospielen an Blockbuster und sozialen Netzweken. Es wird interessant zu sehen sein, wie sie sich anpassen werden."