In einem Interview sprach Nintendos Mastermind Shigeru Miyamoto über die Spieleindustrie, die seiner Meinung nach noch einen weiten Weg vor sich hat, denn sie drehe sich momentan nur noch im Kreis und renne jedem Trend hinterher.

Aktuelles - Shigeru Miyamoto: Die Spieleindustrie hat noch einen weiten Weg vor sich

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 8/161/16
Mit Splatoon versucht Nintendo dem Shooter-Genre neue Akzente abzugewinnen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Schon während der Electronic Entertainment Expo 2014 in Los Angeles teilte Star-Designer Shigeru Miyamoto mit, dass er den Eindruck habe, die gesamte Messe drehe sich nur noch um bluttriefende Shooter in coolen Settings, da nahezu jedes namhafte Studio einen solchen Shooter in der Entwicklung habe.

In einem aktuellen Interview bat man Miyamoto um eine genauere Ausführung seiner Aussage. Tatsächlich sei er nicht nur generell unzufrieden mit den Inspirationen anderer Leute der Industrie, sondern auch unzufrieden mit seinen eigenen. Er habe einfach das Gefühl, dass die Industrie Trends eine größere Bedeutung beimessen als eta der Individualität und Einzigartigkeit eines Entwicklers.

"Wenn die Leute, die das Budget einteilen, die Führung in der Entwicklung eines Spiels übernehmen, dann tendieren die Entwickler dazu, Spiele zu machen, die bereits über eine große Popularität auf dem Markt verfügen", so Miyamoto. "Selbst wenn es eine Möglichkeit für junge Entwickler gibt, etwas Neues zu machen, tendieren sie dann dazu, 08/15-Vorschläge zu machen."

Deswegen glaube Miyamoto, dass die Spieleindustrie noch einen weiten Weg zu gehen habe. Er hoffe, dass Nintendo auch weiterhin aggressiv in neue Bereiche und neue Ideen investieren wird.