Mal abgesehen von fiktiven Figuren wie Mario oder Link repräsentiert kein Mensch das Unternehmen Nintendo so sehr wie sein Stardesigner Shigeru Miyamoto. In der Tat hängt der Siegeszug des Unternehmens sehr stark mit Miyamoto zusammen. Ohne ihn hätte es weder die 'Donkey Kong'-, noch die 'Zelda'- und erst recht nicht die 'Super Mario'-Reihen gegeben.

Keiner verstand es so gut wie er, die Möglichkeiten der Nintendo-Konsolen und die Möglichkeiten der Spiele allgemein so auszuschöpfen und mit immer neuen Ideen und Spielemechaniken zu überraschen. Der Mann erfand ganze Genres! Eine derartige Präsenz hat allerdings auch ihre Kehrseite. Shigeru Miyamoto ist nicht Mario. Er wird nicht für immer bei Nintendo verbleiben. Und er weiß das.

"Dieses Jahr werde ich an der 60 vorbei sein. Ich werde dieses Jahr 61 Jahre alt," so Shigeru Miyamoto in einem Interview mit Gamespot. "Es wäre also seltsam für mich, nicht an den Ruhestand zu denken. Aber tatsächlich hat sich die Zahl der Projekte, in denen ich involviert bin, und die Menge meiner Arbeit überhaupt nicht verändert."

"Was wir stattdessen intern tun, ist, unter der Annahme, dass der Tag kommen wird, an dem ich nicht mehr länger hier sein werde und um das Unternehmen auf diesen Tag vorzubereiten, dass ich bei der Hälfte der Projekte so tue, als ob ich nicht an ihnen arbeite, um die jüngere Belegschaft mehr in das Ganze zu involvieren."

Dennoch hätte dieser Vorgang weniger mit seinem bevorstehenden Ruhestand zu tun als mit dem Versuch, die organisatorischen Strukturen neu auszurichten. So gäbe es bei Unternehmen mit einer gewissen organisatorischen Struktur immer eine Tendenz dazu, dass sich die Mitarbeiter bei Entscheidungen immer an die Person wenden, die ihnen die Richtung vorgäbe. "Und mal ehrlich, ich denke schon lange darüber nach, dass wir diese Struktur einreißen müssen, damit die individuellen Produzenten, mit denen ich arbeite, mehr Verantwortung für die Projekte, an denen sie arbeiten, übernehmen."

So hätte er es lieber, dass sich seine Produzenten darauf konzentrieren würden, es mehr den Konsumenten recht zu machen, als ihm.

"Und wie ich gern zu sagen pflege, ich versuche mich wegzuducken, damit sie, statt auf mich zu schauen, auf den Konsumenten schauen und ihre Spiele für den Konsumenten entwickeln und nicht für mich. Es geht also mehr darum, dies als eine Möglichkeit zu sehen, ihnen dabei zu helfen, sich zu entwickeln und sie voranzubringen."

Shigeru Miyamotos neuestes Spiel Luigi's Manson: Dark Moon erscheint am 28. März für den 3DS.